Apr 09

Kinder, wie die Zeit vergeht!

Kaum dreht man sich um, schon hat man 1.000 Tage Bloggen hinter sich.

Heute ist es soweit. Es heißt Abschied nehmen. Nein. Nicht vom Bloggen, aber von diesem Blog hier. Von Twoday.net.

Viele haben es vielleicht schon vermutet, ich bin tatsächlich müde. Müde von diesem Blog hier, seinen Unzulänglichkeiten und Server-Aussetzern. Schon mehrmals habe ich mir fest vorgenommen Twoday.net den Rücken zu kehren. Allein der Absprung gelang nie. 1.000 ist eine schöne runde Zahl und somit eine gute Gelegenheit hier alles zurückzulassen.

Bevor ich zu einer Reihe von Erklärungen komme zunächst noch einmal ein paar Zahlen:

In 1.000 Tagen Twoday.net habe ich hier insgesamt 2.794 Beiträge (ohne diesen hier) verfasst, die 2.447 Kommentare provoziert haben und von über 70.000 Besuchern gelesen wurden. Das macht einen Tagessatz von knapp 2,8 Beiträgen – nicht schlecht, oder? Zugegeben, in der Anfangsphase hatte ich auch noch mehr Zeit zum Bloggen als heute, die Zahl finde ich trotzdem enorm, wenn ich sie so lese.

Die “erfolgreichsten”, da am häufigsten gelesenen Beiträge sind diese hier:

  1. Arena-Chaos! (995 Views)
  2. Wer ist Mats Hummels? (982 Views)
  3. Bayerischer van Buyten? (386 Views)

Meine eigenen Lieblinge (eine Auswahl) allerdings diese hier:

Ehrlich gesagt, hatte ich, als ich mit dem Bloggen anfing, überhaupt keine konkrete Vorstellung, wo das alles noch hinführen sollte. Mit dem Thema befasste ich mich damals zwar schon länger, aber tatsächlich anzufangen, dazu fehlte mir irgendwie die Inspiration. Dirk brachte mich zum Bloggen und auf seinen Tipp hin probierte ich auch diverse Blogger-Dienste aus, bis ich schließlich bei Twoday.net blieb. Die Templates, die Usability sprachen mich an, Kostenlosigkeit war damals Standard.

Mein Blog sollte immer ein Fußballblog sein, auch deshalb, weil es zunächst parallel zur Webseite betrieben wurde und diese unterstützen sollte. Konnte ja keiner ahnen, dass das Blog irgendwann die Webseite in den Besucherzahlen überholen würde…

Wir Fußballblogger waren in der damals noch normal wachsenden Blogospähre relativ unter uns, ich erinnere mich nur an wenige Blogger, die (fast) ausschließlich über Fußball schrieben:

Christian, Jens, Markus (noch alleine), Christian, Stefan, Jörn und Stefan.

Wir diskutierten angeregt und unbehelligt über den Fußball und unsere eigenen Leidenschaften. Im Laufe der Zeit kamen immer mehr Blogger hinzu, einige mit dem gleichen Anspruch (an Qualität), andere weniger.

Vor einiger Zeit hat Christian übrigens ebenfalls seinen Abschied angekündigt, nicht nur von Twoday.net, nein, vom Bloggen ganz allgemein. Er begründete dies zum einen mit dem schwarzgelben Doll-Schock und zum anderen mit der Qualität und den generellen Änderungen in der (Fußball-)Blogosphäre.

Nun, auch mich meinte er in diesem Zusammenhang, da ich immer mal wieder einen Hang zum Polarisieren habe. Dies geschieht allerdings nie grundlos, es gibt dafür immer wieder gute Gründe, persönliche zwar, aber immerhin.

Als ich Christians Zeilen las kam auch in mir einmal mehr die schon länger schlummernden Abschiedsgedanken hoch, Stefan äußerte sich ähnlich.

Damit mich keiner falsch versteht: Ich habe absolt nichts gegen die aktuellen Entwicklungen in der “Szene”, ganz im Gegenteil, je breiter die Palette wird, umso besser. Allein, es entwickelt sich teilweise nicht in meine “geschmackliche” Richtung und da beziehe ich einige Bayern-Blogs durchaus mit ein.

Es sei wie es sei, Platz ist für alle und ich habe mir angewöhnt selektiv zu sein und selektiv zu konsumieren.

Mir macht es auch nichts (mehr) aus, wenn ich aufgrund der inzwischen äußerst hohen Fußballblogdichte kaum noch eine Chance habe, irgendeine Meldung exklusiv zu bringen, weil sie zuvor schon von zwei, drei anderen Bloggern publiziert wurde – ich habe einfach nicht mehr so viele freie Ressourcen. Ich ziehe mich darauf zurück, einfach nur meine eigene Meinung zum Besten zu geben – wenn es Leser gibt, die das interessiert, umso besser, wenn nicht, habe wenigstens ich dabei ein gutes Gefühl.

Was viele von Euch vielleicht auch (noch) nicht wissen, dass ich früher viel gemischter gebloggt habe. Politik und Sonstiges nahm einen sehr großen Raum ein. Was habe ich gegen Rüttgers in NRW, Merkel im Bund und Bush im Weißen Haus “gekämpft”. Vergeblich. Und deshalb habe ich danach einfach mal die Klappe gehalten. Weniger Motzki, mehr Fußball.

Womit wir jetzt Kurve zu einigen technischen Dingen kriegen müssen.

Ich bin mit Twoday.net über die Jahre im Großen und Ganzen immer recht zufrieden gewesen. Es war kostenlos, man hatte diverse andere Fußballblogger hier und man wußte vieles einfach auch nicht besser.

Als ich mit dem Bloggen anfing, kannte ich z.b. sowas wie WordPress noch nicht, bin mir noch nicht einmal sicher, ob es das 2004 schon gab.

Und selbst wenn, ich hätte es nicht bedienen können und wollen, weil die Pflanze des Bloggens dafür einfach noch viel zu klein war.

Inzwischen sieht das aber mal ganz anders aus: Die fortlaufenden Serverprobleme und Aussetzer hier haben mich ja quasi in die Arme von WordPress getrieben!

Ferner die hier fehlende Taxonomie, also die Verschlagwortung von Beiträgen, eine fehlende brauchbare Spam-Handhabung und viele andere WordPress-Features, haben das Fass zum Überlaufen gebracht.

Folglich war mein Wechsel beschlossene Sache. Eine passende Domain wurde schnell reserviert und schon ging es los. Installieren, einrichten, anpassen, schrauben hier, schrauben da, auf der Suche nach vielen schönen und nützlichen Plugins und schon, kaum 5 Monate später, erstrahlt mein neues Blog im frischen Glanz:

Breitnigge.de!

Wer also auch in Zukunft Lust verspürt meinen Senf zum aktuellen und zurückliegenden Geschehen rund um den Fußball zu verspeisen, gehe ab sofort bitte dorthin. Newsfeeds sollten angepasst werden.

Hier gehen, was Aktuelles betrifft, bald die Lichter aus, Trackbacks sind schon abgeschaltet, Kommentare nach einer Übergangsphase vielleicht auch, kommt ganz auf die weitere Spam-Entwicklung an (s.oben).

Vielen Dank an Euch alle, es hat Spaß gemacht!

Wir sehen uns!

Tags: , , , , ,

Apr 08

Schon komisch irgendwie. Da werden Schweinsteiger, Demichelis, Ottl und Co. nach dem ersten Auswärtssieg der Bayern nach gefühlten Lichtjahren gefeiert.

Ottl für seinen gefühlvollen Pass aus dem Fußgelenk auf Demichelis, der so zum Ausgleich in Hannover eindreschen konnte und sich animiert fühlte sein erstes Interview auf Deutsch zu geben, Schweinsteiger für seinen eigenen Siegtreffer-Hammer unter die Latte des Enke’schen Tores und überhaupt alle anderen Schlafmützen für die ach so ausgeprägte Comeback-Mentalität der Rothosen.

Comeback-Mentalität?

Ja sicher. Schließlich müssen die Bayern ja permanent einem Rückstand hinterher laufen, vor allem auswärts. Wieso es immer wieder dazu kommt und man nicht immer so konsequent und druckvoll spielt wie rund um die Tore in der AWD-Arena? Wenn wir das wüßten, würden wir mit 9 Punkten Vorsprung gelangweilt an der Tabellenspitze verharren und nicht auf Platz 4 versauern.

Aber wir wollen nicht allzu schwarz malen. Es gibt Mannschaften, denen geht es viel schlimmer. Aachen zum Beispiel. Nach dem gestolperten Sieg gegen die Bayern noch so hochgelobt, bekommen sie gegen die schwachgelben Gurken der Liga zuhause vier Stück eingeschenkt. Oder Frankfurt. Aus dem Nichts mit einem Tor des Jahres die Bayern bezwungen und jetzt? Hilflos und erbärmlich schwach gegen die ostdeutschen Konkurrenz im Abstiegskampf zuhause abgefidelt – auch hier der Sieg gegen die Bayern gefühlte Jahrzehnte her.

Was mich dabei so wütend macht?

Das die Bayern allein gegen diese beiden Luschengegner 6 Punkte haben liegen lassen. Genau der Rückstand auf Schalke…

Schlimmer hätte meine Wut zur Halbzeit gegen Hannover übrigens nicht sein können. In der letzten Woche noch vom ebenfalls ansonsten hilflosen VfL aus Bochum vorgeführt, reichte es zu einem 1:0 gegen uns, weil die Hitzfeld-Kicker geschlossene 45 Minuten um ein Gegentor bettelten und die veränderte Taktik unseres Trainers, nach CL-Auftritten mal nicht die A-Elf aufzubieten aber sowas von in die Hose ging!

Eins hat zumindestens mir die erste Halbzeit gezeigt: Mit der B-Elf könn(t)en die Bayern die Europapokal-Plätze nicht halten. Lell (in der CL nur ein Strohfeuer) und Lahm, die beiden limitierten Flügelzangen, Demichelis und van Buyten, die uneingespielte Innenverteidigung, das ungeordnete Mittelfeld mit Rekonvalenzenten a lá Görlitz und ein Sturm mit einem Stolperkönig Pizarro und im-Abseits-Steher Makaay – schlimm.

Erst in Halbzeit zwei zwang sich Demichelis nach seinem Tor zu einer guten bis sehr guten Leistung, zog so DvB mit und spielte Schweinsteiger endlich auf Normalniveau, um so die wahre Spielstärke der Hannoveraner zu offenbaren.

Ein Sieg ist ein Sieg ist ein Sieg. Er vertagt die Entscheidung in der Meisterschaft und um Platz 3 um einen weiteren Spieltag.

Am nächsten Sonntag geht es gegen Leverkusen. Naja. Wenigstens zuhause.

Tags: , , , , , , , ,

Apr 04

Der FC Bayern hat gestern in Mailand gespielt. Beim dortigen AC. Das Spiel ging 2:2 aus. Durch ein Tor in der 93. Minute gelang den Bayern der Ausgleich.

Sind die Bayern nun die falschen oder die richtigen Italiener?

Wie oft haben wir gegen Juventus oder Milan, oder, oder, Tore gefangen, obwohl wir das Spiel kontrolliert, gar beherrscht haben?

Nicht immer. Aber es kam durchaus vor.

Leidgeprüft vom letzten Jahr bin ich mit diesem Spiel und diesem Ergebnis mehr als zufrieden!

Im letzten Jahr erlebten wir ein Schlachtfest – dieses Mal sah ich sogar Ballstafetten im Mittelfeld über einen längeren Zeitraum.

Es ist immer glücklich zu nennen, wenn man in der dritten Minute der Nachspielzeit ein Tor erzielt, noch dazu zum Ausgleich und zur sehr, sehr guten Ausgangssituation für’s Rückspiel. Aber bitte. Gestern abend waren die Tore von Milan mehr als glücklich. Der Elfmeter war ein Witz und ob Andrea Pirlo (177 cm!) in seinem Leben noch einmal ein derartigen Kopfball gelingt ist fraglich.

Keine Frage, hätte Milan seine beiden Tore durch die Chancen, die Rensing mit zwei Weltklasse-Paraden verhinderte, erzielt, wär’s mehr als verdient gewesen. Und ja, Milan hatte auch mehr vom Spiel, hat über 75 Minuten eben dieses gemacht.

Aaaber…. in diesem Jahr haben die Bayern mitgespielt. Ein sicherer Rensing im Tor, davor eine starke Innenverteidigung mit einem weltmeisterlichen Lucio und einem soliden van Buyten, der dann auch noch zum Matchwinner wurde und ein Mittelfeld, dass immer wieder Bälle abfing und das italienische Spiel störte und verhinderte – da konnte man verschmerzen, dass kaum Kreatives in der Offensive zustande kam.

Man merkte den Bayern klar das Fehlen von van Bommel an. Kahn (s.oben) dagegen wurde würdig vertreten.

Sollte es tatsächlich möglich sein, nach all den Jahren, sich endlich mal gegen Milan durchzusetzen??

Mann. Ich erinnere mich noch an das 90er Halbfinale, mit diesem ebenfalls umstrittenen Elfmeter im Hinspiel (Kohler an van Basten) und einem FC Bayern im Rückspiel in der Verlängerung, dem Strunz-Fehler, dem Ausgleich und dem anschließenden 2:1 durch Allan McInally. Wahnsinn. Ausgeschieden sind wir trotzdem. Wie immer.

Wann, wenn nicht jetzt, ist es an der Zeit, Geschichte zu schreiben?

Ich bin optimistisch. Mit van Bommel sind wir stärker. Dazu noch zuhause, wo wir immer noch wesentlich erfolgreicher als auswärts sind (gerade auch in der Liga). Da geht was.

Offensichtlich wissen das auch die Milanisti, wenn man die Reaktionen nach dem Spiel deutet…

Aber vielleicht kommt ja auch unser Albtraum zurück. Ich sag’s ganz ehrlich: Als Inzaghi eingewechselt wurde, hatte ich arge Befürchtungen, dass das noch schief geht. Obwohl er seit gefühlten Ewigkeiten ohne Tor in der Championsleague ist. Einem Inzaghi traue traute ich alles zu.

Diese Angst ist gewichen. Bis zum Rückspiel. Vielleicht. Bis zum 0:1, oder 1:2. Abwarten, es ist noch nichts gewonnen. Aber es sieht seehr gut aus!

Apr 04

Es sind die ersten “Opfer” des Milan-Spiels zu beklagen.

Riesenpech für Willy Sagnol. Im Viertelfinal-Hinspiel der Champions League beim AC Mailand zog sich der französische Nationalspieler eine Verletzung im rechten Knie zu und muss voraussichtlich mehrere Wochen pausieren. […] “Der Doc hat gesagt, dass es wahrscheinlich der Außenmeniskus ist.”

Schlimm. Aber sowas passiert. Im letzten Spiel war es Schalkes Lövenkrands, jetzt Sagnol.

Soll ich jetzt sagen, dass es im gestrigen Spiel mit Lell sogar besser lief? Nein. Das wäre sicherlich etwas daneben. War aber (leider) so.

Abwarten, ob das auch in den nächsten Spielen so ist. Was ist eigentlich mit Görlitz los? Und wann spielt Ismael wieder? Wollte der nicht schon wieder gegen Schalke spielen?

Fragen über Fragen.

Apr 03

Franz Beckenbauer im Premiere-Studio auf die Frage, was er glaube, wer gerade für die Doping-Probe ausgelost wurde:

Oliver Kahn?

(Ausgelost wurde übrigens Michael Rensing, Kahns Stellvertreter)

Apr 03

Heute spielen die Bayern um Teil 1 ihrer Championsleague-Zukunft. Das Hinspiel. In Mailand.

Im Vorfeld meldet sich jemand zu Wort, von ich derlei Aussagen nicht erwartet hätte. Gerade nicht vom ihm.

Gattuso: Bayern hat viele großartige Spieler, es ist eine der stärksten Mannschaften Europas. Das zeigt die Geschichte und auch, wie sie auf europäischer Ebene spielen. Ich denke, die Mannschaft als Ganzes macht Angst, unabhängig von einzelnen Spielernamen. Durch den Trainerwechsel und die Erfahrung von Ottmar Hitzfeld können sie uns in Schwierigkeiten bringen.

Fishing for compliments? Nicht wirklich, denn da kommen noch mehr verwunderliche Aussagen, z.B. zum Thema Kahn:

Gattuso: Ich kenne die Geschichte nicht gut, aber Kahn ist eine sehr charismatische Persönlichkeit. Er will immer gewinnen, das gefällt mir sehr gut. Grundsätzlich verstehe ich Oliver Kahn und das, was passiert ist, weil ich eine ähnliche Erfahrung in Italien gemacht habe.

Sogar zum Thema WM und ital. Fußball/Fans:

Gattuso: […] Wir sind zwar Weltmeister, aber wir scheinen keine Nation von Weltmeistern zu sein. Manchmal fehlt uns der Sportsgeist.

Frage: Wie meinen Sie das?

Gattuso: Als Deutschland bei der WM von uns geschlagen wurde, haben die Fans keinerlei Unruhen verursacht, wir und Deutschland haben applaudiert. Und ich denke, dass das eine Demonstration von Fairplay ist und auch von Sportsgeist, die mich beeindruckt hat. In Bezug darauf muss sich unser Sportsgeist noch verbessern, da sind wir in Italien etwas hintendran.

Vielleicht muss ich mein Bild über Gattuso doch noch mal überdenken. ‘Werd ich mir nach dem Spiel überlegen… ;-)

Apr 01

Um das gleich am Anfang mal klarzustellen:

Kahn hätte sich nicht beschweren können, wenn er für seine gestrige Aktion vom Platz gestellt worden wäre!

Zwar zeigte sich die Szene in der Zeitlupe dramatischer, als in realer Geschwindigkeit, aber die Verzögerung zwischen Aufrappeln und “Umarmung” war zu lang, als das man von einem Reflex reden könnte, von dem ich dachte Kahn würde ihn zeigen.

Nein. Das war sicherlich nicht in Ordnung, aber “im Affekt” (Zitat Kahn) so zu handeln, kann man jetzt gut oder schlecht finden, ist anderen Fußballern aber sicherlich auch schon passiert.

Es bleibt allein ein “ausgerechnet Kahn” (in der 11Freunde #64 war übrigens ein sehr guter Artikel zum Thema “Ausgerechnet…”!)!

Kahn ist zum Titan gemacht worden. Das hat nicht er entschieden oder so gewollt, sondern das Boulevard. Ist im Übrigen auch typisch deutsch. Genauso wie der Reflex einen Titan stürzen zu wollen. Womit wir schon bei der existentiellen Grundlage des Boulevard sind. Aber das ist ein anderes Thema.

Es ist nicht wirklich vorbildhaft, wenn ein Kahn einen Larsen “umarmt”, einen Brdaric in den Nacken greift, einem Klose in die Nase, einen Herzog schubst (btw: ich hätte damals mit Herzog aufgrund seiner Spielweise im Bayern-Trikot noch ganz andere Sachen anstellen wollen…), einen Herrlich anknabbert oder in der Nähe eines Chapuisat den Bruce Lee gibt!

Aber Kahn hat u.a. 526 Bundesliga-, 54 Pokal-, über 100 CL-, 24 UEFA-Pokal- und 86 Länderspiele absolviert. In wie vielen Spielen fiel er aus der Rolle? Überproportional im Vergleich zu anderen Fußballern?

Das mag man mir erstmal beweisen.

Und Kahn fliegt nie vom Platz?

Mir fällt da spontan der eine oder andere PV ein. Was zum Schmunzeln war auch dabei.

Was ich damit sagen will?

Es sind immer Einzelentscheidungen der Schiedsrichter. Fandel hatte gestern nach eigener Aussage freie Sicht und hat eben auf Gelb entschieden. Ist Fandel jetzt ein Bayern-Sympathisant? Löst er jetzt endlich Markus Merk ab? Haben die Bayern alle Schiedsrichter der Liga bestochen? Seit Jahrzehnten?

Meine Güte, was für ein Unsinn da jetzt aktuell wieder abgesondert wird…

Kann Kahn etwas dafür, dass er nicht öfter vom Platz gestellt wird? Etwa die Bayern?

Wie gesagt, nachdem ich die Szene gesehen hatte, überkam mich schon ein komisches Gefühl und ich war froh, dass er verschont blieb, aber so ein wirres Zeug zu erzählen, dass “jeder andere Torhüter dafür vom Platz gestellt worden wäre” ist nicht nur polemisch und überflüssig, nein, man begibt sich damit auch auf ganz dünnes Eis.

Beispiel:

Gestern haben die Leverkusener in Mainz die meiste Zeit der ersten Halbzeit wie ein Absteiger gespielt und die Hausherren wie der künftige Meister. Am Ende gewann Vizekusen. Bitter für die Mainzer. Aber in Erinnerung blieb mir eine Szene aus der ersten Halbzeit:

Zidan läuft bei einer der zahlreichen Mainzer Möglichkeiten mehr oder weniger alleine auf Torhüter Adler zu. Die beiden “treffen” sich kurz vor, aber klar ausserhalb des Strafraums. Nicht nur live, sondern auch in der Wiederholung ist zu sehen wie Adler den Ball mit der Hand spielt und so Zidan eine klare Torchance nimmt.

Der Schiedsrichter bestraft Adler nicht, es bleibt beim 0:0. Der Arena-Kommentator fasst die Szene mit folgenden Worten zusammen:

“Mit einer vergleichbaren Aktion wurde die Bundesliga-Karriere von Jörg Butt beendet.”

Ok. Das ist ein wenig übertrieben, beschreibt aber den Kern der Sache: Butt bekam für sein Handspiel die Rote Karte, Adler nicht. Sowas passiert.

Findet das jemand weit hergeholt?

Ich nicht.

Nochmal. Ein Oliver Kahn steht im Fokus. Fast mehr als jeder andere Spieler in der Bundesliga. Oder wird sonst noch ein anderer bei Auswärtsspielen mit Bananen beworfen? Oder Golfbällen?

Kahn kann damit umgehen. Meistens. Macht ihn nicht gerade das zum Anti-Titan?

Ich persönlich bin auch mehr als jähzornig. Das mag man ebenfalls nicht glauben, wenn man mich ausserhalb des Fußballs erlebt. Ist aber so. Und das ist gut so. Denn Fußball ist emotional. Kahn ist emotional. Hätten einige leblose Abstiegskandidaten im Moment nicht gerne mal einen Kahn im Kader um Leben in die Bude zu bekommen?

Am Ende des Tages bleibt alles beim alten: Man mag Kahn oder nicht. Genauso wie man die Bayern mag oder nicht.

Deshalb ja auch ein “ausgerechnet Kahn”.

Apr 01

Nun, das hatten sich die Schalker sicher anders ausgemalt. Aber wie ich schon sagte: die Bayern können das besser. Psychokrieg und gestern auch spielen.

Irgendwie hatte ich zwar bis 5 Minuten vor Schluss immer noch Bedenken, dass die Bayern ähnlich wie den Bremern auch den Schalkern noch 1-2 Tore schenken würden, aber am Ende war meine Befürchtung unbegründet. Die Schalker hätten noch bis heute morgen spielen können und hätten keinen Punkt in München mitgenommen.

Zu überlegen waren die Bayern, zu schwach die Schalker.

Mit Überlegenheit ist hier auch gemeint, dass die Bayern in HZ2 zwar mehr zuließen, die Schalker aber nicht wirklich gefährlicher wurden.

Etwas Gutes gibt es für Königsblau allerdings tatsächlich zu vermelden: Bremen war noch schlechter. Die Anzahl der Torchancen spricht da eine deutliche Sprache…

Müßig zu spekulieren, wie das Spiel gelaufen wäre, wenn die Bayern nicht so früh in Führung gegangen wären. Der Tabellenführer spielte nicht als solcher. Gehemmt. Durch die eigenen Ansprüche?

Müßig auch, ob Schalke nach einem Platzverweis für Kahn das Spiel noch unverdient gedreht hätte (zu Kahn gibt es einen eigenen Beitrag).

Im Grunde haben das auch alle ernstzunehmenden Schalker zugegeben.

Wütend macht mich irgendwie nur die Tatsache, dass derlei Leistungen bei den Bayern aktuell nicht konstant abzurufen sind. Es geht doch. Wieso dann nicht auch gegen Frankfurt, Aachen, Nürnberg, etc.? ‘Bin mal auf die nächste Woche und das Spiel in Hannover gespannt…

Was bringt uns allen nun dieser Sieg gegen Schalke? Mehr Spannung im Titel-Kampf? Die Bayern wieder als Titelanwärter?

Nicht schon wieder!

Ich bin da ganz bei UH. Stuttgart, bekennenden UEFA-Pokal-Befürworter, hat ebenfalls gewonnen. Toll. Es ist alles so festzementiert dass es fast wehtut. Klar, wir spielen noch gegen Stuttgart. Aber in Stuttgart. Auswärts…

Ob die Saison ausgeht wie das Hornberger Schießen?

Vielleicht wird es ja noch mal richtig witzig und zwar zum Schluss:

[…] könnten die Bayern als möglicher Champions-League-Sieger zum Spielverderber für die drei Mitkonkurrenten werden, selbst wenn sie auch am Saisonende nur den vierten Tabellenplatz belegen sollten.

Wieso?

Das Reglement der Europäischen Fußball-Union (UEFA) für die Teilnahme an der Champions League ist eindeutig. […] Würde Bayern in der Bundesliga Platz vier belegen und sich damit nur für den UEFA-Pokal qualifizieren, aber gleichzeitig die Champions League gewinnen, müsste der Tabellendritte (derzeit Stuttgart) im UEFA-Cup starten und der Vizemeister (derzeit Bremen) in die Qualifikation zur Champions League. Der neue deutsche Meister wäre weiterhin automatisch qualifiziert. Würden die Bayern Dritter und holten den Champions-League-Pokal, müsste der Vizemeister ebenfalls in die Qualifikation.

Sollte das der Plan der Bayern sein? Genial, wenn er gelingt, peinlich, wenn nicht. Wir werden es am Dienstag abend sehen.

Tags: , , ,

Apr 01

Tatsächlich. Wie konnte mir das entgehen? Mir dem Statistik -Freak.

Roy Makaay hat mit seinem gestrigen 1:0 gegen Schalke zwei Jubiläen gefeiert:

Sein 75. Bundesliga und 100. Pflichtspieltor!

Das musste ich mir vom Arena-Kommentator sagen lassen. Skandal!

Ich gelobe Besserung.

Apr 01

Wow. Wahnsinn. Der FC Bayern geht mal ganz neue Wege.

Anfang des Jahres vorgestellt, sollte die Partnerschaft des FC Bayern mit dem Portal “viagogo” die Ticket-Problematik beim FC Bayern lösen helfen.

Super Ansatz, vorhersehbare Umsetzung.

Um das ganz klar zu sagen: Weder viagogo noch der FC Bayern können etwas dafür, aber dieser neue “Vertriebskanal” für Bayern-Tickets ist eine Sackgasse.

Seit Monaten gibt es dort keine Tickets zu kaufen und nur für die Spiele gegen Wolfsburg und Bielefeld erschienen dort vereinzelte Jahreskarten-Tickets im Angebot. Lächerlich.

Worum geht es dabei eigentlich?

Nun. Die Idee ist gar nicht so verkehrt. Jahreskarteninhaber des FC Bayern haben über dieses Portal die Möglichkeit ihre Jahreskarte für Spiele, zu denen sie selbst nicht in die Allianz-Arena gehen können, quasi “weiterzuverkaufen”. Der Käufer kauft dem Jahreskarteninhaber somit für ein Spiel dessen Platzkarte ab.

Wie gesagt, super Konzept. Nur leider basiert dies auf Freiwilligkeit. Und welcher Jahreskarteninhaber gibt freiwillig seine Karte für die Top-Spiele in dieser Rückrunde ab??

Eben.

Und solange der Verein nicht endlich wirksam gegen die Weiterverkaufsstrategien einzelner Bayern-Mitglieder oder sonstiger Gruppierungen vorgeht, wird es an dieser Stelle auch keine Lösung geben.

Ganz davon zu schweigen, ob die Karten auch an echte Fans gehen – aber das Fass machen wir jetzt mal besser nicht auf.